Willkommen auf judojiu-weinfelden.ch!

    Clubweekend

    Am Wochenende vom 25. und 26. Juni 16 machten sich 24 Kinder und Jugendliche des Judo und Ju-Jitsu Club Weinfeldens zusammen mit sieben Trainern auf den Weg zu einem speziellen Clubweekend. Nur schon dies wird wohl einige der jüngeren Kinder etwas Mut abverlangt haben. Ohne Eltern auf die Reise und ohne zu wissen, was einen da genau erwartet.

     

    Nach einem grossen Juhei haben dann alle Teilnehmer und Leiter im Bus oder in den Privatwagen einen Platz gefunden und das Abenteuer konnte beginnen!

     

    Angekommen im Sportzentrum in Filzbach/Kerenzerberg ging es gleich sportlich los. Nach einer kurzen Stärkung spielten die Kinder einige Spiele, während die Trainer beim Mattenlegen in der Turnhalle ins Schwitzen gerieten. Endlich war das Mattenfeld bereit und es konnte darauf weitergehen. Dank dieses Trainings lernten sich alle Teilnehmer, die sonst in verschiedenen Gruppen trainieren, bei Spiel, Spass und Judo besser kennen.

     

    Nachdem der Hunger mit einem feinen Mittagessen gestillt worden war, ging es mit dem Judobus hoch zum Kerenzerberg. Nun galt es wieder, Mut fassen und los geht’s! Auf den grossen Trottinettes sausten wir wieder talwärts. Am Anfang wurden die Bremsen noch häufig gedrückt, doch bald hatten alle so viel Vertrauen in das ungewohnte Gefährt, dass sie die Fahrt hinunter mehr und mehr genossen. Vorbei an der Glarner Zigerkäserei und sogar der Judobus wurde bald überholt. Unterwegs wurden viele tolle Bilder unserer „Raser“ geschossen!

     

    Der Rest des Nachmittags durften die Teilnehmer dann selber ein wenig geniessen. Einige fieberten vor der Grossleinwand mit den Schweizern mit, während andere in der Halle unter der Leitung von Flurin Spiele spielten oder einfach ihr endlich bezogenes Zimmer genossen.

     

    Eine Stunde vor dem Abendessen ging das Programm dann wieder gemeinsam weiter. Es wurde bewiesen, dass Judoka und Jiuka keine Wasserscheu kennen! Im Sportzentrum eigenen Hallenbad wurde gespritzt, getaucht, geschwommen und natürlich gekämpft. Einige führten ihr Können auf dem Sprungbrett vor.

     

    Wer gedacht hatte, nun wäre der Tag langsam zu Ende, täuschte sich sehr. Am Abend versammelten sich alle wieder in der Kletterhalle. Nun galt es ein weiteres Mal, Mut zu beweisen! Und einigen gelang es mit Hilfe der sichernden Leiter, sich bis ganz nach oben zu arbeiten. Daneben wurden in Palermo viele Unschuldige ermordet und so einige Mörder überführt.

     

    Nach diesem ereignisreichen Tag gab es auf den Gängen bald Ruhe und die Teilnehmer schliefen dem nächsten Tag entgegen.

     

    Für einige noch viel zu früh, startete das Programm am nächsten Tag schon um 7.15 Uhr wieder. Doch bei dem reichhalteigen Zmorgebuffet waren dann spätestens alle wach. Nach dem Koffer packen und Zimmeraufräumen ging es auf den Judomatten wieder weiter. Ein vielseitiges Training stand auf dem Programm. Motiviert wurde geübt und gekämpft. Das eine oder andere wurde vielleicht auch etwas vom Treiben auf der anderen Hallenseite abgelenkt. Dort nämlich bauten einige der Trainer einen Geschicklichkeits- und Hindernisparcour auf. Nach einer kurzen Verschnaufspause versuchten sich die Judo- und Jiuka an den verschiedenen Hindernissen. Auch hier musste sich das eine oder andere Kind etwas überwinden, um das Klettern in die Höhe, das Klettern über die Seilbrücke oder den Sprung in die Tiefe zu wagen. Aber alle trauten sich. Sogar blind wurde der Parcour bewältigt. Das anschliessende Wettrennen weckte dann bei allen den Wettkampfgeist.

     

    Nach einer erfrischenden Dusche und einer weiteren feinen Mahlzeit machten wir uns dann auf den Heimweg. Doch noch stand eine weitere Attraktion auf dem Programm. In Buchs machte der Judo und Ju-Jitsu Club Halt beim Wildvogelpark in Buchs von Zora und Lucien Nigg. Alle liessen wir uns gerne von den grossen und kleinen Wildvögeln faszinieren. Manch einer hatte nun wirklich einen Vogel, wenn auch nur auf dem Kopf...

     

    Nach einem kurzen Zvieri nahmen wir noch das letzte Wegstück unter die Räder. Müde, aber zufrieden, konnten wir alle Judo- und Jiuka wieder ihren Eltern übergeben.

     

    Gerne wird das Leiterteam wieder einmal einen solchen Anlass organisieren und hofft, dass alle, und vielleicht sogar einige mehr, wieder mit dabei sein werden.

     

    Bilder folgen....